Geschickter Mix beim Blog-Content

Die Mischung macht’s.

Online-MarketingBlogs sind inzwischen weit verbreitet und beliebt. Das dürfte sich auch in der Zukunft weiter fortsetzen, denn sie sind eine ideale Nachrichtenstation, mit der Sie Ihre Botschaften verbreiten können. Doch immer wieder tun sich Blog-Betreiber schwer, was sie veröffentlichen sollen. Mehr noch, es werden Fehler gemacht, die das Blog-Leben unnötig erschweren.

Ursprünglich Tagebücher …

Die ursprüngliche Idee von Blogs war, ein öffentliches Tagebuch zu führen und so seine Freunde am seinem Leben zu beteiligen. In manchen Bereichen ist das heute noch so. Beispielsweise Künstler nutzen diesen Weg, um mit ihrer Community in Kontakt zu bleiben.

… heute ganze Webseiten

Immer öfter werden Blogs auch von Unternehmen genutzt und als Webseiten betrieben. Leider artet das häufig als Plattform für die Produktwerbung aus. Dann ist es schnell vorbei mit der Blog-Popularität.

Der richtige Content-Mix macht´s

Dabei genügen ein paar wenige Themenrubriken als Richtschnur, um einen interessanten Blog zu unterhalten. Dazu drei Tipps:

  • Tipps: Internet-User, Leser, Ihre Kunden, lieben Tipps rund um Ihr Thema. Tipps zu geben, ist einer der zuverlässigsten Artikelformate, um Vertrauen aufzubauen. Der eigentlich wichtige Zweck eines Blogs. Schreiben Sie also auf, was Ihre Kunden rund um Ihr Thema interessiert, wobei sie Probleme haben und welche Lösungen Sie empfehlen. Achten Sie darauf, dass das nicht nur Lösungen sind, die letztlich Ihre Produkte bewerben. Das könnte als verdeckte Werbung missverstanden werden und zu herben Vertrauensverlusten führen. Geben Sie also ruhig hin und wieder Tipps, die auf Seiten Dritter verlinken. Das steigert Ihre Glaubwürdigkeit enorm.
  • Informationen aus dem Unternehmen: Natürlich gehört es unbedingt dazu, immer wieder Beiträge einzustreuen, die über Entwicklungen in Ihrem Unternehmen informieren. Stellen Sie Mitarbeiter vor, besondere Erlebnisse aus dem Alltag, Fotos von Messebesuchen und vieles mehr. Derartige Beiträge stärken das Vertrauen in Ihr Haus. Sie entsprechen am ehesten dem ursprünglichen Gedanken der Blogosphäre. Deshalb sollten solche Artikel nicht fehlen. Aber es sollten nicht nur solche Beiträge sein, was man auch immer wieder antrifft.
  • Schließlich können, wenn Sie die vorherigen Artikelformate beherzigen, auch immer wieder dezent Hinweise auf Ihre Produkte eingestreut werden. Auf elegante Weise führen Sie so Ihre Leser dorthin, wo Sie sie letztlich haben wollen: Sie zum Kunden machen.

Content-Marketing ist die dezente Art, aus Fremden begeisterte Leser und schließlich Kunden zu generieren. Geschickt gemacht, kommen dann die Leser auf Sie zu, weil sie Ihre Produkte haben wollen. Der richtige Mix ist also entscheidend.

Tipp für Self-Publisher

Im Porträt: tredition

Geld verdienen im InternetDie Freiheiten eines Self-Publisher genießen und gleichzeitig die Leistungen eines Verlags nutzen – auch das ist im Zeitalter des Internets möglich. Dafür jedenfalls wirbt tredition mit seinem modernen Verlagskonzept.

Schon mit der Philosophie „Jedes Buch hat seinen Markt“ unterscheidet sich der Verlag von der sonst in der Branche oft üblichen eher ablehnenden Haltung, vor der sich jeder Autor scheut. Dem Self-Publisher wird angeboten, bei kreativer Freiheit und rechtlicher Unabhängigkeit sein Buch professionell zu veröffentlichen. Andererseits unterstützt das Team von tredition den Self-Publisher mit Verlagsleistungen, wie die Herstellung des Buches in gleich drei Formaten als Paperback, Hardcover und als e-Book.

Außerdem profitiert der Self-Publisher von einem starken Vertriebsnetzwerk und aktivem Buchmarketing von tredition. Und sogar an der persönlichen Betreuung, wie bei einem klassischen Verlag, soll es nicht fehlen.

Das Ganze wird schließlich zu einem sehr günstigen Preis und fairen Konditionen geboten, so zumindest der Eindruck.

Wenn dem allem so ist, hebt sich das Angebot in der Branche deutlich vom Wettbewerb ab. Am besten überzeugt man sich selbst, hier geht es zur Webseite: www.tredition.de

 

Gute Autoren nennen ihre Quelle

Wie wichtig externe Verlinkungen sind.

Erfolgreich als Autor im InternetErfolgreiche und gute Autoren steigern ihre Beliebtheit, indem sie ihre Quellen nennen und von ihren Seiten aus dorthin verlinken.

Gründe: Die Leser sind dankbar, weil sie gleich weiterführende Quellen mitgeliefert bekommen. Das unterstreicht die Kompetenz des Autors und er bleibt in guter Erinnerung.

Außerdem: Obwohl jeder einen Artikel zitieren und verlinken kann, unterstreicht es die Reputation eines Autors, wenn er hochwertige Informationen bekannter Seiten zitiert. Er wird sozusagen psychologisch als zu den professionellen Autoren gehörend wahrgenommen.

Mehr noch: Experten sind darüber hinaus der Ansicht, dass auch Suchmaschinen so reagieren. Wer auf hochwertige externe Informationen verweist und verlinkt, werde selbst höher bewertet, so zumindest die Hoffnung.

Tipp: Nutzen Sie diese Effekte, indem Sie in Ihrem Artikel Vergleiche anstellen. So könnten Sie beispielsweise einen Meinungsspiegel zu einem Thema zusammenstellen, indem Sie die Meinungen aus den verschiedenen Medien zitieren und verlinken, bevor Sie ihr eigenes Statement und Wissen dazu ergänzen. So wirkt zudem Ihr Beitrag als Top-recherchiert, was Ihre Reputation nochmals steigert.

Wer profitiert von AdSense am meisten?

Geld verdienen im Internet mit Google AdSense.

Geld verdienen im InternetGoogle AdSense ist ein schneller und einfacher Weg, um mit einer Webseite oder einem Blog Geld zu verdienen.

Allerdings nicht alle Websites, beziehungsweise deren Betreiber, profitieren auch im selben Ausmaß davon.

Hier ist nun eine Liste mit den fünf Typen von Webseiten, die mit AdSense Anzeigen das meiste Geld verdienen werden:

  1. Seiten, die viel Inhalt mit Super-Informationen bringen.
  2. Seiten in Nischenmärkten.
  3. Seiten mit gutem Inhalt zu hochwertigen Keywords.
  4. Professionell gestaltete Blogs, die guten Inhalt bieten.
  5. Webseiten mit wachsenden Besucherzahlen.

Auf einen kurzen Nenner gebracht – AdSense gibt Betreibern von Websites endlich die Möglichkeit, sich auf das zu konzentrieren, was sie interessiert und beherrschen – guten Inhalt für gute Webseiten und Blogs zu produzieren.

Wie Sie die Nachfrage beim Affiliate-Marketing schüren

Mit den richtigen Tricks mehr Umsätze mit Partnerprogrammen

Online-MarketingSie haben ein tolles Partnerprogramm gefunden (Beispiel www.panthon.de/Tipp/partnerprogramm), aber irgendwie bleiben die Umsätze spärlich? Dann liegt es vielleicht an Ihren Texten.

So gut das Affiliate-Angebot, das Partnerprogramm, auch sein mag, jetzt ist Ihre Kunst des Empfehlungsmarketings gefragt. Sie müssen mit Ihren Botschaften den Nerv Ihrer Zielgruppe treffen, sonst wird das nichts.

Das kann ein heiß begehrter Tipp sein, der Ihre Community dringend braucht. Wichtig ist es, dass Sie ein drängendes Problem Ihrer Zielgruppe ansprechen und dafür die Produkte aus dem Affiliate-Programm als Lösung bieten.

Ein möglicher Trick für Ihr Affiliate-Marketing

Ein möglicher Trick dabei ist es, einen öffentlich diskutierten Skandal aufzugreifen und darauf dann elegant die Lösung über das Partnerprogramm anzubieten. Skandale gibt es immer wieder in nahezu allen Branchen. Und wenn dieser gerade aktuell brennt in den Medien, umso besser, wenn Sie jetzt mit Ihrer Lösung, das Angebot aus dem Partnerprogramm, aufwarten.

Klar, sich in die Diskussion zu einem Skandal einzuklinken, ist eine sensible Sachen. Deshalb: Achten Sie darauf, dass Sie das Skandal-Thema bewusst sachlich aufgreifen, beispielsweise über den Meinungsstand berichten. So erhöhen Sie Ihre Glaubwürdigkeit, ecken nicht mit anders Denkenden aus Ihrer Email-Liste an und reduzieren die Gefahr, angegriffen zu werden.

 

Was bei Google AdSense zu beachten ist

Geld verdienen im Internet mit Google AdSense.

Online-MarketingBevor Sie mit dem Geldverdienen bei AdSense starten können, muss Google Ihre Anmeldung erst einmal akzeptieren. Das Aufnahme-Verfahren ist allerdings denkbar einfach.

Welche Websites sind für AdSense qualifiziert?

Google AdSense ist grundsätzlich für jede deutschsprachige (natürlich auch englische usw.) Webseite zugänglich. Zahlungen erhalten Sie mittels Scheck oder Überweisung.

Die Aufnahme in das Google AdSense zu beantragen, ist denkbar einfach. Sehen Sie sich auf der Google AdSense Homepage um.

Rückmeldung von Google

Laut Google erhalten Sie bereits nach zwei bis drei Tagen Bescheid. Die Praxis zeigt, dass es meist sogar noch schneller geht.

Google behält sich das Recht vor, Seiten abzulehnen – und macht auch Gebrauch davon. So werden zum Beispiel Seiten mit bestimmten Inhalten nicht angenommen, auch keine persönliche Seiten usw. Lesen Sie daher Google’s Programm Richtlinien genau durch, bevor Sie sich bewerben.

Beantworten Sie VOR der Anmeldung diese 6 Fragen:

  • Hat Ihre Seite zumindest 20 Seiten mit gutem Inhalt? Es weiß zwar niemand ganz genau, wie viele Seiten erforderlich sind. Aber ein Start mit ca. 20 Seiten ist ein guter Richtwert.
  • Bietet Ihre Seite qualitativ hochstehenden Inhalt? Oder ist sie nur eine Verkaufsunterstützung für ein oder mehrere Produkte? Das heißt nun nicht, dass Sie z.B. keine Partnerprogramm-Links verwenden dürfen oder keine Produkte verkaufen können. Allerdings sollte Ihre Website darüber hinaus noch zusätzlich guten Inhalt bieten – und nicht bis auf Kante voll mit Werbung sein.
    Bekommen Sie ausreichend Besucher auf Ihre Seite? Auch hier scheint Google nicht mehr so strikte Regeln zu haben – vor nicht allzu langer Zeit galten 50 bis 100 Besucher (unique visitors) am Tag als Richtwert. Probieren Sie es einfach aus.
  • Funktionieren die Links auf Ihrer Seite oder gibt es dort eine Menge von „broken links“? Bringen Sie das in Ordnung, bevor Sie sich bewerben.
  • Haben Sie eine einfache und übersichtliche Navigation auf Ihrer Seite? Falls nicht, nehmen Sie die nötigen Änderungen vor.
  • Behandelt Ihre Seite Themen, die Google ablehnt? Dann versuchen Sie es erst gar nicht. Google achtet da sehr empfindlich darauf.

Die Nichtbeachtung von Google’s  sehr klaren Programmrichtlinien führt häufig zu Enttäuschungen und Mehrarbeit.

Mit Affiliate-Marketing Geld verdienen im Internet

Geld verdienen im Internet mit Partnerprogrammen wird immer beliebter.

Geld verdienen im InternetTürklinken putzen, jemandem etwas andrehen müssen – diese Zeiten sind vorbei. Im Internet ist es viel eleganter, über fremde Produkte und deren Eigenschaften zu berichten, seiner Community begehrte Produkte zu empfehlen. Empfehlungsmarketing nennt man das, oder auch Affiliate-Marketing. Man ist sozusagen auf einer Ebene mit seiner Zielgruppe. Man hat etwas entdeckt und gibt die Erfahrung an seine vertrauten Empfänger weiter. Eine komfortable Ausgangslage. Wohl deshalb wird Geld verdienen im Internet mit Partnerprogrammen immer beliebter.

Ein Affiliate-Beispiel aus der Gesundheitsbranche

Allerdings hängt der Erfolg sehr stark davon ab, was der Anbieter des Partnerprogrammes bietet. Voraussetzung sind hochwertige Produkte, die den Nerv der potentiellen Zielgruppe treffen. Außerdem muss die Provision lukrativ sein, damit sich das für Sie lohnt. Letztlich finanzieren Sie damit die Verbreitung Ihrer Botschaften über alle bewährten Kanäle und letztlich soll ja auch ordentlich etwas hängen bleiben.

Ein solches beispielhaftes Affiliate-Angebot verspricht das Partnerprogramm von Vitaminum zu sein. Dort werden sehr hochwertige und recht umfangreiche Bücher rund um aktuelle und attraktive Gesundheitsthemen unsere Zeit angeboten. Der Gesundheitsmarkt wird ohnehin als Zukunftssektor gesehen. Dies gilt umso mehr für Informationsprodukte zum Thema Gesundheit. Außerdem winken dem Partner neben einer Provision von 40 Prozent per Sale lukrative Zusatzverdienstmöglichkeiten.

Mehr Infos hier: www.panthon.de/Tipp/partnerprogramm

 

Erfolgsfaktor Verpackungen

Verpackungen sind nicht nur Transportmittel, sondern ein wichtiges Marketinginstrument.

Online-MarketingImmer wieder ist zu beobachten, dass das Marketingpotential bei Verpackungen von Versandwaren zu wenig genutzt wird. Nach dem Motto „der Kunde hat ja schon gekauft“ wird dieses Marketinginstrument sträflich vernachlässigt.

Dabei kann man damit sehr viel gewinnen, denn der Kunde soll ja wieder kaufen. Mit Hilfe einer guten Verpackung lassen sich regelmäßig Zusatzkäufe provozieren.

Tipps für eine werbewirksame Verpackung

  • Die Verpackung sollte Ihr Unternehmen repräsentieren. Das bedeutet, der Empfänger sollte Ihr Unternehmen wiedererkennen.
  • Machen Sie es dem Kunden leicht. Verpackungen, die nur sehr umständlich und mühsam sind, verärgern den Kunden. Das bleibt hängen. Dagegen wird der Kunde Sie in sehr guter Erinnerung behalten, wenn Sie ihm hier helfen, die Ware leicht und einfach auszupacken. Unterschätzen Sie das nicht.
  • Dasselbe gilt hinsichtlich des Füllmaterials. Kämpft der Kunde damit herum, weil ihm beispielsweise Styroporchips entgegenfliegen, vermittelt das einen negativen Eindruck. Dagegen bleiben Sie in positiver Erinnerung, wenn Sie mit wiederverwertbarem umweltfreundlichem Material arbeiten.
  • Beilagen können Werbung, müssen es aber nicht sein. Hilfreiche Informationen, Anleitungen, Tipps, die zur gelieferten Ware passen, vielleicht sogar ein Geschenk, das ist es, was Kunden zu Wiederkäufern macht.

Machen Sie Ihre Verpackung zu einem Verkaufshelfer und optimieren Sie so Ihre Verkauferfolge.

Schlagzeilen – Erfolgsfaktor Nr. 1

Jeder gute Verkaufstext beginnt mit einer perfekten Schlagzeile.

Der VerkaufstexterDie Schlagzeile und die Untertitel sind der wichtigste Teil jeder Verkaufsbotschaft in einem guten Verkaufstext. In Zeitungsanzeigen und Werbeaussendungen, auf Plakaten ebenso wie auf Webseiten. Der Grund liegt auf der Hand: gelingt es nicht, die Aufmerksamkeit eines Lesers zu bekommen, ihn zum Innehalten zu bringen, ist Ihre Chance vorbei. Nur eine starke Schlagzeile kann Ihre Besucher dazu zu bringen, den Text Ihrer Webseite –  Ihre Verkaufsbotschaft  – zu lesen.

Überlegen Sie:

Niemand liest eine Webseite um des Lesens willen. Mag ja sein, dass dem einen oder anderen einmal etwas besonders gefällt. Aber die Masse Ihrer Besucher liest nur dann, wenn sie das Gefühl hat, dass es da etwas für sie zu holen gibt  – ein Vorteil, ein Nutzen!

WIFMD – Was ist für mich dabei!

Schafft es Ihre Schlagzeile nicht, einem Leser das zu vermitteln, haben Sie das Spiel verloren.

Nehmen wir an, Sie verkaufen ein eBook über die Möglichkeiten, mit dem Verkauf von Informationen im Internet Geld zu verdienen. Und suchen dafür nach einer Schlagzeile. Dabei stoßen Sie auf die vier folgenden, von denen Sie annehmen, sie könnten auch bei Ihrem Angebot funktionieren:

  • Das Geheimnis, Leute wie Sie ….
  • Über Geld Probleme können Sie nur lachen – wenn
    Sie diesem einfachen Plan folgen …
  • Die erstaunliche Tatsache zu Geld …
  • Das erstaunliche Geheimnis über das verlorene
    Geld der Regierung …

Entwickeln Sie daraus Ihre spezifische Schlagzeile. Um das näher zu erklären, nehmen wir uns „Das Geheimnis, Leute wie Sie …“ als Beispiel.

Das Geheimnis, Leute wie Sie …

  • Das Geheimnis, Leute wie Sie dazu zu bringen, für eine gute Sache zu spenden.
  • Das Geheimnis, Leute wie Sie zu veranlassen, €1000 wöchentlich auszugeben.
  • Das Geheimnis, Leute wie Sie davon zu überzeugen, jemandem einen Gehalt von €100.000 jährlich zu bezahlen.

Haben Sie bemerkt, worauf es ankommt?

OK, gehen wir noch einmal zurück zum Ausgangspunkt. Sie verkaufen ein Buch, das verrät, wie sich mit dem Verkauf von Informationsprodukten im Internet, wie z.B. eBooks, Webseiten, CD ROM etc. Geld verdienen lässt.

Von den Vorüberlegungen ausgehend versuchen Sie es damit:

  • „Das Geheimnis, wie Sie Leute dazu bringen werden, € 1000 und mehr für Ihre Info Produkte zu bezahlen“
  • „Das Geheimnis, wie man Info Produkte im Internet verkauft – und Geldproblem zum Fremdwort für Sie wird“
  • „Die erstaunliche Tatsache, wie Sie mit dem Verkauf von einfachen ‚Wie geht das’ Info Produkten bis zu €1000 in der Woche verdienen werden“   
  • „Das erstaunlich einfache Geheimnis, wie Internet Marketing Gurus €1000 wöchentlich mit dem Verkauf von Info Produkten machen“

Sehen Sie sich dieses Beispiel näher an. Erkennen Sie, wie sich mit ein paar kleinen Änderungen Punkte gewinnen lassen? Denken Sie dabei immer daran, dass es Ihre vordringlichste Aufgabe ist, einem Leser seinen Nutzen klar und deutlich vor Augen zu führen.

Wenn Sie mehr wissen wollen, wie Sie richtig starke Verkaufstexte schreiben, dann lesen Sie hier weiter (bitte klicken)

 

Geld verdienen im Internet ohne eigene Produkte

 Dropshipping – was dabei zu beachten ist.

Geld verdienen im Internet

Die modernen Möglichkeiten des Internets machen aus Menschen Unternehmer, die es in der Offline-Welt womöglich nie gegeben hätte. Einer der Hauptaspekte dafür ist, dass man ohne selbst etwas produzieren zu müssen, im Internet verkaufen kann. Man veröffentlicht Empfehlungen, Testberichte und Reportagen, verdient dabei seinen Umsatz. Am einfachsten mit einem Affiliate-Angebot. Das bringt aber nur eine Provision. Mehr drin ist als Händler. Dropshipping ist das Lösungswort.

Das ist Dropshipping

Beim Dropshipping tritt der Unternehmer als Händler auf, ohne die Ware jemals zu Gesicht zu bekommen. Um die ganze Warenwelt und deren Abwicklung kümmert sich der Hersteller, der Dropshipping-Partner.

Der Online-Unternehmer kümmert sich voll und ganz um das Marketing. Das geht praktisch von zu Hause aus. Verlockend, aber auch gefährlich. Denn sehr oft wird der damit verbundene Aufwand unterschätzt, oder existenzgefährdende Fehler gemacht.

Das sollten Sie beim Dropshipping beachten:

  • Sie sollten sich sehr gut in Ihrem Markt und dessen Produkte auskennen. Und es sollte Ihnen Spaß machen. Nur dann haben Sie eine Chance, den notwendigen langen Atem durchzuhalten.
  • Auch wenn Sie sich auskennen, machen Sie eine Marktanalyse. Dazu gehört auch, wo und wie das Produkt schon angeboten wird. Wie ist der Wettbewerb, wie der Preiskampf? Die kritische Frage: Haben Sie überhaupt eine Chance?
  • Kosten nicht unterschätzen. Auch wenn Sie sich „nur“ auf das Marketing konzentrieren: Gerade das kann teuer werden. Hier müssen Sie nämlich klotzen, nicht kleckern. Zu verlockend suggerieren Gründergurus, wie einfach es doch sei, schnell mal anzufangen. Ein bisschen Social Media hier, eine Kleinanzeige dort. Vergessen Sie es. Wenn Sie erfolgreich werden wollen, brauchen Sie ein stattliches Budget. Und so manches Marketingunternehmen beschäftigt mehrere Mitarbeiter, wenn es darum geht, Marketing richtig zu machen. Klar kann man klein anfangen. Aber das mögliche Ausmaß darf man nicht dabei unterschätzen.
  • Suchen Sie sich gut Ihre Lieferanten aus. Bedenken Sie: Als Händler sind Sie voll in der Verantwortung gegenüber Ihren Kunden. Dafür haften Sie auch. Natürlich können Sie beim Hersteller Regress nehmen, wenn der Fehler dort liegt. Aber das müssen Sie erst einmal durchsetzen. Und allzu oft sollten Sie nicht in diese Verlegenheit kommen. Sonst ist Ihr Image am Markt schnell dahin. Wichtig sind gut ausgehandelte Konditionen, Lieferverlässlichkeit, mangelfreie Produkte und serviceorientierte Handhabung, wenn doch einmal ein Mangel auftaucht.

Fazit: Für Online-Unternehmer ist Dropshipping zweifellos eine gute Sache, weil man sich nicht um das Produkt kümmern muss. Das volle Programm der kaufmännischen Anforderungen an das Unternehmertum müssen Sie aber schon mitbringen.

Compare cell phone plans and deals | Thanks to Best CD Rates, Conveyancing in London and Registry Software